Warum "Sir Mittens"? Sir Mittens
Das Logo unseres Online-Shops musste – wie sollte es auch anders sein – eine süße Katze zeigen. Aber woher kommen sein elegantes Outfit und der Name "Sir Mittens"?

Die kurze Antwort lautet: von einer Designerin! Aber das ist nur das Ergebnis einer etwas komplexeren Vorgeschichte, die sich aus mehreren Puzzleteilen ergibt.

Puzzle-Teil 1: Beatrix Potter

Bei Lotta müssen wir in ihre frühe Kindheit zurückgehen. Zu ihrem vierten Geburtstag bekam sie Das große Beatrix Potter Geschichtenbuch geschenkt. Das Buch mit den liebevollen Illustrationen von (vermenschlichten) Hasen, Mäusen und Katzen sollte schnell ihr Lieblingsbuch für Gutenachtgeschichten werden.

Das große Beatrix Potter Geschichtenbuch
Beatrix Potter (1866 - 1943) war eine englische Kinderbuchautorin und -illustratorin. Ihr bekanntestes Werk ist Die Geschichte von Peter Hase. In einer ihrer Geschichten, The Tale of Tom Kitten hat die Katzenmutter Tabitha Twitchit drei freche Kinder: Tom Kitten, Moppet und Mittens. Geboren wurde Mittens also sozusagen im September 1907, als das Buch veröffentlicht wurde.

Buchcover von The Tale of Tom Kitten

zwei Buchseiten von Beatrix Potters The Tale of Tom Kitten

zwei Buchseiten von Beatrix Potters The Tale of Tom Kitten

Puzzle-Teil 2: Unser Studium

Kleiner Zeitsprung: Lotta und ich haben beide Anglistik studiert. So haben wir uns vor mittlerweile neun Jahren kennengelernt. Ein Teil des Anglistik-Studiums ist neben Linguistik die englische Literatur. Durch Lottas frühe Prägung für englische Literatur (wenn auch zunächst in deutscher Sprache, versteht sich) ist ihre Studienwahl vielleicht weniger überraschend.

Bei mir fing es etwas später mit englischer Lyrik an – in Form von Musik. Am Anfang habe ich natürlich nichts verstanden, aber trotzdem mitgebrabbelt. Englisch war immer mein Lieblingsfach, Sprachen haben mir generell von frühauf Spaß gemacht. Nach dem Abitur war ich für ein Jahr als Au Pair in Kalifornien, was mich an amerikanische Literatur noch näher herangeführt hat.

Puzzle-Teil 3: The Great Gatsby und die Goldenen Zwanziger

Ich habe in meinem Studium durch das Brennglas der Literatur und Literaturgeschichte wahnsinnig viel über unsere Welt gelernt. Ganz besonders fasziniert hat mich The Great Gatsby von F. Scott Fitzgerald.

Spätestens seit der modernen Verfilmung (2013) von Baz Luhrmann dürfte die Story wohl jede*r kennen und mich haben sowohl Buch als auch Verfilmung nachhaltig beeindruckt – so sehr, dass ich über The Great Gatsby sogar meine Masterarbeit schrieb. Speziell ging es darin um die ambivalente Darstellung der Rolle der Frau im historischen Kontext der 1910er und 1920er Jahre. Für Frauenrechtlerinnen waren das besonders spannende Jahre.

Cover meiner Masterarbeit

Aber bevor ich dich damit in den Schlaf wiege: Sir Mittens a.k.a. The Great Catsby ist ganz klar von der literarischen Figur Jay Gatsby inspiriert. Ähnlich wie Gatsby glaubt auch Sir Mittens daran, mit schickem Auftreten könne man alles erreichen. Wir müssen ihn manchmal etwas bremsen. Er ist sehr stolz auf sein Äußeres.

Fun Fact: In The Great Gatsby hat Fitzgerald die Schattenseiten der verschwendungssüchtigen "Roaring Twenties" in den amerikanischen Großstädten auf die Spitze getrieben.

Buchcover von The Great Gatsby

Das zerfledderte Exemplar, das ich für meine Masterarbeit genutzt habe. Ich kann The Great Gatsby quasi auswendig.

Es scheint von den Schattenseiten jedoch nicht viel hängen geblieben zu sein. Heute romantisieren wir die Goldenen Zwanziger sehr. Die Verfilmung von 2013 hat sicher dazu beigetragen.

Auch wir blieben davon natürlich nicht unberührt. So haben wir das Motiv der Goldenen Zwanziger in unserem Online-Shop einfließen lassen. Einerseits die Schrift, andererseits trägt Sir Mittens Schnurbart, Smoking, Fliege, Monokel und Zylinder. Aber auch aus künstlerischer Perspektive sind wir große Freund*innen der Zeit des Art Déco und des Jugendstils (Art nouveau) mit seinen dekorativen, meist floralen Mustern.

Der dynamische, orgiastische Lebensstil, der in der westlichen Großstadtgesellschaft Einzug hielt, passt nicht zuletzt deshalb so gut zu unserem Online-Shop, weil auch wir exzessiv feiern. In Clubs bekommen mich zwar keine zehn Pferde, aber wir feiern Katzen aufs Äußerste.

Wir lieben alle künstlerischen Ausdrucksformen, die Katzen für die wundertollen Wesen feiern, die sie sind. Das geht weder ohne eine gewisse Liebe zum Detail (und zu Katzen) noch ohne ein hohes qualitatives Level. Unsere moderne Auffassung der 1920er Jahre ist dafür eine gute Projektionsfläche.

Der wirtschaftliche Aufschwung brachte viele kulturelle, künstlerische und technologische Neuheiten mit sich. Alle Veränderungen waren durch einen Bruch mit Tradition gekennzeichnet. Innovation und Veränderung befürworten wir auch, aber nur mit vorausschauendem Blick auf die Zukunft. Das blieb damals ja bekanntlich aus und endete 1929 sehr unschön. Deshalb ist Nachhaltigkeit bei uns nicht nur ein Buzzword. Wir meinen das ernst. Wie ernst wir es meinen, erkläre ich euch in einem weiteren Blogbeitrag.

Puzzle-Teil 4: Cat Content!

Zum Abschluss etwas leichtere Kost – das letzte Puzzle-Teil heißt CAT CONTENT. Wir alle kennen und lieben ihn und er wird uns dankenswerterweise für immer verfolgen. Natürlich kennen wir stets 99,8% des gesamten existierenden Cat Contents – lebenslange Weiterbildung inbegriffen, denn es gibt ja jeden Tag neuen Content. Wenn ihr uns mit neuen Memes zum Lachen bringen wollt, müsst ihr schon echt gut sein.

Wie dem auch sei, eins meiner Lieblingsmemes ist das folgende – und siehe da, es spricht Sir Mittens.

Meme mit Sir Mittens

Dieses Meme zeigt so wunderbar, wie wir glauben, wie Katzen sich selbst sehen: als privilegierte, faule Lebewesen.

Ich hoffe, diese kleine Hintergrundgeschichte bringt etwas Licht ins Dunkel und lässt erahnen, wie ... all das hier zustande kam.
07.März.2021 — Florian Schulze